top-logo-re
retten-bpng
loeschen-b
schriftzug-b
bergen-b
schuetzen-b
top-header

Chronik - 8

Im Jahre 1980 feierten wir am 17. und 18. Mai das 50-jährige Bestehen in einem großen Festzelt am Rasthaus Mühlenberg. Unter Mitwirkung einer der damals beliebtesten Kapellen Deutschlands, der Kapelle Egerland unter Conny Dellner mit dem Egerland-Trio und Sängerin Uschi wurde zwei Tage lang förmlich "die Nacht zum Tage" gemacht. Im Rahmen des Festprogramms konnten noch vier Mitbegründer der Wehr, namentlich Albert Meldau, Willi Ufer, Otto Winheller und Emil Fuchs für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt werden. Ehrenoberbrandmeister Albert Meldau, ehemaliger Lehrer an der Volks-schule Nosbach und langjähriges Mitglied und Leiter unserer Löschgruppe hatte es sich nicht nehmen lassen, ein paar Tage seinen Altersruhesitz in Bad Honnef zu verlassen, um das Jubelfest im Kreise seiner Kameraden an alter Wirkungsstätte zu feiern.
Schnell aber holte uns nach all den Feierlichkeiten der "rauhe Alltag" wieder ein, galt es doch Anfang der 80er Jahre eine Vielzahl von Bränden zu löschen, die - wie sich später heraus-stellte - ein jugendliches Trio aus dem Raum Wildbergerhütte gelegt hatte. Insgesamt mussten wir in dieser Zeit 21 Mal zu Brandeinsätzen ausrücken, so unter anderem am 21.04.1981 zu einem Brand auf dem landwirtschaftlichen Anwesen Theo Bray in Wildberg und am 17.10.1981 zu einem Großbrand auf dem Gelände der Fa. Sachweh in Wildbergerhütte. Nicht nur wir sondern auch die Kameraden aus Wildberg, Odenspiel und Eckenhagen waren froh, als die Brandserie ein Ende fand. Neben dem eigentlichen Feuerwehrdienst wurde unsere Mithilfe aber auch in "nachbarschaftlicher" Hinsicht wie auf gemeindlicher, nicht feuerwehrtechnischer Ebene erforderlich oder erwünscht. So war unsere Löschgruppe in den Wintermonaten der schneereichen 80er Jahre an den Wochenenden stets auf den sogenannten Loipenparkplätzen zwischen Hespert und Tillkhausen eingesetzt, um für einen reibungslosen Park- und Skibetrieb zu sorgen.

[ Seite 9 ]

a_Footer